Style issues – sentence, scene, paragraph and more

Last night I tackled the third part of How NOT to Write a Novel: 200 Mistakes to avoid at All Costs if You Ever Want to Get Published. The authors discuss all kinds of style-related topics. Some made me laugh, some made me nod, some concerned me.

What made me laugh was the part about overly chatoyant choice of words and highfaluting terminology. What made me nod was the part about using vocabulary your expected reader will be able to understand. And it concerned me when the authors pointed out that one has to take special care when using not-so-common words. As the writer I need to make sure I have fully grasp the concept of the word myself before I use it.

If your read my About Me page you may know that I am German. Yet I write in english. Not exclusively, but chiefly. Writing is hard enough in your native tongue. When you write in a foreign language it is even more difficult. Concerned I reached out to Sandra Newman and Howard Mittelmark via Twitter (@sannewman and @HMittelmark) and almost instantly got some words of encouragement. “Native speakers get them wrong too. You might have the advantage of being forced to think before you write.” Howard wrote back. Thank you again! That actually is true. I spend a lot of time choosing words – especially when at first it sounds a little off. Now I am more resolved then ever to include an editor into the process _before_ I will show anything to a potential agent.

And here are some more points I took to heart from Part III – Style:

  • Exclamation marks are like speed bumps and almost exclusively reserved for dialogue. Use with utmost care.
  • While describing something or someone: no “bullet” lists, no explaining the obvious.
  • avoid time-jumps/gaps in the timeline
  • Using “said” is divine (I think I read that one in Stephen Kings On Writing: 10th Anniversary Edition: A Memoir of the Craft, too) – “asked” and “shouted” when the character does so.
  • Dialect and different speech mannerisms can help the reader recognise certain characters.

Characters – is this the hardest part?

Here we go – I finished Part II of How NOT to Write a Novel: 200 Mistakes to avoid at All Costs if You Ever Want to Get Published – which concentrates on character development and character representation within your novel.

The authors, Sandra Newman and Howard Mittelmark, raise some very interesting points and include a Pop Quiz at the end of this part. I took the quiz – and apparently I suck. Way to much stereotyping and it seems my characters would behave to predictable, too. Dang! But hey, first step to solve a problem is knowing there is one. Now I know I will have to look into this and become better.

What did I learn? Here are some points I think are most important:

  • Don’t over-describe, don’t stereotype, no perfect people with perfect manners, thoughts and traits – they would be boring.
  • Ideas and mindset of the character has to fit into the time-setting of the story.
  • The villain needs a reason for his actions. The reader should be able to at least understand, but not necessarily relate to it – e.g. opportunity, money, revenge… . And the foe can’t be other-worldly smart nor a low-key opponent.

Additionally I learned new things about the roles of lovers/friends of my character and how to weave them into the social web of my story. I especially loved the box with the bulleted list naming traits and items that might make the reader dislike my character instantly.

Books for writers – advice, tips and tricks

If you read, you learn something new every day.

Currently I am reading How NOT to Write a Novel: 200 Mistakes to avoid at All Costs if You Ever Want to Get Published by Sandra Newman and Howard Mittelmark. Today I finished Part 1 where they describe plot related common mistakes new writers often do. Some of the points they bring up I knew already. Some issues were new to me – or at least I never thought about them in the way they are described and explained. Of course it all makes perfect sense as soon as you read it in the book.

The best points for me – either as new or as a good reminder of something I already knew – were

  • everything I include is my own conscious choice so I better make it count. If I do mention something, it should have some meaning to the story. Otherwise the reader will be disappointed. This includes characters, items, obstacles or other issues I mention
  • if characters got some special traits or abilities which will be important in the plot I can’t wait to the point those become relevant and just dump it on the reader. I will need to weave it in beforehand so it does not come as a “oh – I just save the day with my special skill I never mentioned before now”- moment.
  • I already knew never to repeat information I already gave to the reader. What was new was that I should avoid “scenes with similar settings for a specific issue” too. No déjà vu, please.
  • Don’t dispose of evil adversaries to easily. If they bother my protagonist, they can’t disappear conveniently.
  • Don’t cheat at the end. There are no miracle solutions coming pulled out of thin air. If the lead does not solve the issues in a satisfying way, then the ending is rubbish.

And now – Part two of the book!

What? Why is it German _and_ English? An Introduction.

I am German – so naturally one would think I would write in my native language. But I do not – or at least not always. In this blog I will mostly write in English but there will be posts or texts in German as well. If you wonder why, let me explain it like this:
I think in English. Not when I am going about my day-to-day business or while grocery shopping. But often when I am in this place in my head where the stories are – I do think in English. At the moment. For the story I picked a while ago to be the one story I really want to tell.

I believe that to be a consequence of the literary choices I made in the past ten years. Maybe 85 percent of the books I read were in English. Once I realized how much of the authors voice and phrasing gets – literally – lost in translation of a book, I started reading the novels and stories I was intrigued with in the original language. Most times that was English.

Maybe for another text or story I will choose German. I will depend on the topic and the setting. Right now, the storyline I am pursuing comes up in English. I tried to “translate” it to German– but that felt wrong and sounded totally off. I could never find the right German word to express what I wanted to write. So I went ahead and started over. In English. Which is still a touchy subject for me. For I am aware that I am far from perfect and believe me, I am concerned that what I write sounds just a little weird. I do have a master-plan to address this issue in the near future. I will keep you all updated.

Meanwhile – when I will post something I wrote just for the sake of exercise, like writing challenges or writing prompts, it will most likely be German. I guess it will depend on the topic and setting. Makes no sense to write in English if the story is set in rural Bavaria, don’t you think?

Camping vom Feinsten

Schon fast 10 Tage sind vorbei und ich will nie wieder weg. Es ist sonnig, es ist warm, eine leichte Briese kommt vom Meer herüber, der Prosecco fließt. Urlaub, wie er sein soll. Als wir letztes Jahr hier waren, sind wir vor der Abfahrt herumgegangen und haben uns schöne Plätze ausgeguckt. Schließlich wollten wir bei der Reservierung für den kommenden Sommer eine informierte Entscheidung treffen können. Ein guter Platz hat ein paar Merkmale: a) Idealerweise ist es ein schattiger Platz. Wenn dir die italienische Sommersonne den ganzen Tag lang gnadenlos aufs Wohnmobildach brennt, gibt auch die beste Klimaanlage auf. Und dein Gehirn gleich mit. b) Nicht zu nah und nicht zu weit vom Sanitärgebäude. Ja, wir haben Klo und Dusche im WoMo, aber ich bin nicht böse, wenn die Familie ihr Geschäft anderorten verrichtet. So eine volle Toilettenkassette ist schwer und die Entsorgung nicht sonderlich angenehm. Zu nah am Sanitärgebäude aber bitte auch nicht, denn der Trubel dort geht schon ganz früh los. Mal ganz abgesehen vom „Vogelgezwitscher im europäischen Mischwald“-Tape, dass rund um die Uhr läuft. c) Nicht zu nah und nicht zu weit weg vom Pool. Schnell hin, reinspringen, wieder raus und zurück. So mag ich das. Denn dann muss ich nicht um 6 Uhr früh eine Liege mit Handtuch besetzen. Ich schlafe nämlich gern lange. Aber auch nicht zu nahe am Pool, denn da ist immer was los – von lachenden, planschenden Kinderhorden (meine mittendrin) über sportliche Aktivitäten (Wassergymnastik, Spinning, Zumba – alles mit entsprechender musikalischer Untermalung) bis hin zu den kulturellen Höhepunkten: den Abendveranstaltungen. Da tut es gut, wenn man sich aus der direkten Schallwelle der Lautsprecher zurückziehen kann. d) Und last but not least: Randplatz! Eigentlich Randplatz !!! (mit drei oder mehr Ausrufezeichen!) Ich kann diesen Punkt kaum stärker betonen. Randplatz = reduzierte Menge an Nachbarn und trotzdem mehr Quadratmeter. Ich habe keine Ahnung, wer sich bei der Anlage des Campingplatzes die Parzellierung ausgedacht hat, jedenfalls ist es nun mal so, dass die Randplätze der Reihen allesamt größer sind. Ich finde das wunderbar.

Wir stehen auf einem Randplatz der Reihe M. M wie Murmeltier. Das passt ganz gut bei der Menge an Stunden, die wir mit schlafen verbringen. Neben unserem gibt es noch 11 andere Parzellen in Reihe M – sechs auf jeder Seite des gepflasterten Mittelwegs. Die anderen Reihen sind ebenso aufgebaut: Mittig der Weg, links und rechts davon die Stellplätze. Dazwischen gibt es meist keinen weiteren Weg (auch keine Hecke oder ähnlichen Sichtschutz), so dass die linke Stellplatzreihe von N (wie Nashorn) an die rechte Stellplatzreihe von M direkt angrenzt. Da erschließt sich sicher schnell, weshalb ein Randstellplatz die Nachbarn-Anzahl erheblich reduziert.

Wir haben auf unserem Platz also nur drei direkte Nachbarn und zwei weitere Diagonalangrenzer. Das Kommen und Gehen auf diesen Plätzen war erschaunlich häufig. Schon acht verschiedene Mobilheimbesitzer haben wir gezählt, ich hätte weniger Fluktuation in den vergangenen 10 Tagen erwartet. Vor allem, da es leider immer die Nachbarn gingen, die mir am wenigsten auf die Nerven gefallen waren (im Gegensatz zu unserem direkt angrenzenden Nachbarn der rechten Stellplatzreihe L). Die Reihe L wie Löwe. Oder L wie Liebe Lebenslustige Italiener. Selbst Lambadatanzende Leute wären mir egal – es sind aber Leider aLarmanLagenbegeisterte WohnmobiLbesitzer. Leider nicht Lustig. Zugegeben – die haben ein richtig geiles neues Wohnmobil, Carthago, ca. 6m, vermutlich gut über 3.5t Nutzlast. Und dieses schicke neue Wohnmobil kommt mit einer brandneuen Zentralverriegelung samt Alarmanlage. Zucker!

Jedesmal wenn sie vom Strand, Einkaufen, Eisholen, Pullern (bayr.: Pieseln) wiederkommen, drücken sie auf ihrer kleinen Autofernbedienung einen kleinen Knopf und das ganze Wohnmobil blinkt an allen Ecken und Kanten orange-rot auf und macht „Brrlinggg“. Beim Aufsperren. Beim Zusprerren macht es stattdessen „Brrlinggg, Brrlinggg, Liiiinlininingggg“… Die ersten Tage war das einfach nur nervig, aber auch schnell wieder vergessen – so oft kam und ging die dreiköpfige Familie auch hin und her. Meist waren sie den Vormittag über weg, zum Mittag kurz da und wieder am Abend zurück. Dann aber hat der Papa mal (aus Versehen?) die Alarmanlage scharf gestellt. Die reagiert auf Einbrecher (logisch!) – aber auch auf Tauben, Piniennadeln und Fliegen. Der Platz ist großteils mit Pinienbäumen bepflanzt. Und jetzt darf geraten werden, was passierte, nachdem die Familie 10 Minuten zuvor zum Strand entschwunden war? Genau – es fiel eine Piniennadel auf das Wohnmobil. Vielleicht war es auch eine Fliege, die sich auf das HeKi Fenster gesetzt hatte…. und dann grellte für 15? Sekunden (gefühlte 5 Minuten) ein „LIIINIIINIIINNGGLIINLLINNGLINNNGILLLIIINIIILLIIII“ über die Ruhe und Stille der Reihen umher, dass es ganz aus war, mit der Urlaubsstimmung. Nein, nicht nur einmal. Die mittagschlafenden Kinder haben sich zwar nicht stören lassen, mein aufgeschreckter Ehegatte war Not Amused. Und ich auch nicht. Glücklicherweise gab es zu besagtem Alarmfestival grad mal wieder einen Wechsel bei den übrigen Nachbarn. Und weil es der Platzanweiser auch schwerlich überhören konnte, war dann am Abend nicht nur die Alarmanlage abgeschalten, sondern auch das „Brrlinggg“ beim Aufsperren. Nicht zu vergessen das „Brrlinggg, Brrlinggg, Liiiinlininingggg“ beim Zusperren. Statt dessen macht es jetzt ganz leise „krrnaackclaack“ – Wunderbar.